Sonntag, 28. Dezember 2014

Produkttest: Danto - Kesper Obstschale und Rouladennadeln



Heute möchte ich Euch mal wieder über eine Bestellung im Danto Online Shop berichten. Da unsere Obstschale langsam zu alt wurde, hatten wir uns entschlossen eine neue zu bestellen und haben uns dazu mal ganz spontan bei Danto umgeschaut und sind auch sofort fündig geworden. Da wir uns nicht wirklich entscheiden konnten, haben wir direkt zwei Schalen bestellt. Meine Bestellung möchte ich im Folgenden kurz bewerten.

Die Schale hat einen Durchmesser von 30cm und ist aus Bambus gefertigt. Sie ist 9 cm hoch und somit perfekt zum Aufbewahren von Obst wie Orangen, Äpfeln oder ähnlichem geeignet. Außerdem kann man sie auch als Gebäckschale benutzen. Ich muss sagen, dass mir das helle Material sehr zusagt und auch super zu unserem Esszimmertisch passt. Ich war erst etwas skeptisch, weil ich dachte, es wäre vielleicht zu schlicht oder zu Ton in Ton, aber ich war schnell vom Gegenteil überzeugt. Die Schale hat ein sehr geringes Gewicht und ist gut verarbeitet. Für einen Preis von knappen 7 Euro kann man eigentlich nicht meckern. Sie ist sehr dekorativ und bietet genügend Platz für Obst, nimmt aber trotzdem nicht zu viel Platz auf dem Tisch weg.



Da wir ja sehr viel Obst essen und uns zwischen flach und „bauchig“ nicht entscheiden konnten, haben wir diese Schale auch nochmal mitbestellt. Ich nutze sie vor allem zur Lagerung von Bananen, Ananas und Obst, was keine runde Form hat. Da sie aber an den Seiten leicht gebogen ist, kann man darauf auch Äpfel aufbewahren, nur mit dem Stapeln klappt es in der anderen Schale einfach besser. Das Material ist ebenfalls helles Bambus, die Verarbeitung ist gut, Preis-Leistungsverhältnis stimmen also auch hier wieder überein. Mit einem Durchmesser von 35 cm und einer Höhe von 5 cm mag der Teller vielleicht etwas groß erscheinen, wirkt aber auf dem Tisch auf jeden Fall nicht so groß und ist auch sehr platzsparend. Sie kostet etwas weniger als 8 Euro, was ich für angemessen erachte.

GSD Rouladennadeln 12-er Set
Die Naldeln sind 10 cm lang und aus rostfreiem Edelstahl gefertigt. Der Preis von 4,50€ ist in Ordnung. Viel mehr kann man dazu nicht sagen, da hier eigentlich nicht viel schlecht sein kann. Die Rouladennadeln erfüllen ihren Zweck, sind lang genug und gut geordnet verstaut werden. Das ist ganz praktisch, da alle in einen kleinen Ring eingehängt werden können, so kann man keine Nadel im Besteckkastenwirrwarr verlieren.

Ich bin mal wieder vollkommen zufrieden mit meiner Bestellung bei Danto. Wer auf dem Laufenden über das Unternehmen und dessen Produkte bleiben möchte, sollte auf jeden Fall bei Inside Danto und Danto Blog regelmäßig vorbeischauen.

Samstag, 20. Dezember 2014

Produkttest für Konsumgöttinnen: Nokia Lumia 830- Navigation mit Here Drive +


http://www.konsumgoettinnen.de/sites/all/themes/konsumgoettinnen/logo.png
(C) Foto by Konsumgötinnen
In meinem heutigen Post zum Produkttest des Microsoft Lumia 830 bei den Konsumgöttinnen soll es um die Navigationsapp gehen. Das finde ich super an meinem Nokia Phone und möchte es nicht mehr missen.

Navigation Here-Drive +


Auf dem getesteten Smartphone ist die kostenlose Navigationssoftware bereits vorinstalliert. Man muss nur noch die passenden Karten herunterladen und kann so auch offline navigieren.
Ich habe mir das Kartenmaterial von Deutschland ausgewählt, da ich hauptsächlich im Inland mit dem Auto unterwegs bin. Die Auswahl an europäischem und internationalem Kartenmaterial ist jedoch riesig, man kommt also überall sicher an. Der Download geht sehr schnell und innerhalb von Minuten kann man sich problemlos navigieren lassen. Die Ortung funktioniert auch super schnell und zuverlässig. 

Mit der App kann man verschiedene Anwendungen durchführen. Klickt man auf „Ziel setzen“ kann man die Zieladresse, zu der navigiert werden soll, eingeben. Hat man die Adresse ausgewählt wird angezeigt wie viel Kiometer insgesamt gefahren werden und wie viel Zeit man zum Ziel braucht. Zudem erhält man Informationen über die Gesamtverzögerung.
Was ich ebenfalls sehr hilfreich finde ist, dass man sich die Route mit Aktionen (Abbiegen in … m) anzeigen lassen kann. So kann man sich vor der Fahrt schon mal ein Bild machen, wo man langfährt. 

Über die Routeneinstellungen kann man verschiedene Sachen einschränken: Autobahnen, Mautstraßen, Fähren, Tunnel, unbefestigte Straßen und Autoreisezug.
Nun zur Navigation an sich. Hat man das Ziel ausgewählt und die Navigation gestartet werden neben der erlaubten Geschwindigkeit auch die Geschwindigkeit des Autos angezeigt, sowie die m bis zur nächsten Aktion und die nächste Aktion. 
Die Karte kann durch Klicken auf + und – verkleinert oder vergrößert werden. Zudem kann man die Option „Vollbildschirm“ wählen und die vorherig genannten Anzeigen ausblenden lassen.

Im Startmenü kann man zwischen verschiedenen Funktionen wählen. Unter „Letzte Ziele“ werden die Ziele angezeigt, zu denen man zuletzt navigiert hat. Zudem kann man unter „Favoriten“ seine Lieblingsorte einsehen oder unter „Standort speichern“ den aktuellen Standort zu seinen Favoriten hinzufügen.
Eine weitere sehr hilfreiche Funktion ist „Mein Auto finden“. Die App speichern den Standort des Autos und zeigt ihn auf der Karte an, so kann man sein Auto ganz leicht wiederfinden. 
 
Wenn man das Auto geparkt hat, kann man auf „losgehen“ klicken und gelangt dadurch direkt zum Routenplaner Here Map. Hier kann man sowohl mit dem Auto oder auch zu Fuß navigieren.
In den Einstellungen kann man verschiedene Sachen aktivieren oder deaktivieren. Eine wichtige Funktion finde ich die „Tempolimitwarnung“. Hier kann man angeben wann man gewarnt werden möchte. Auswählen kann man dazu zwischen Tempolimit liegt unter bzw. über 80km/h. Bei beiden Optionen kann man eine Überschreitung des Tempolimits um …km/h eingeben, aber der die Warnung angezeigt werden soll. In diesem Menü kann man auch die Navigationsstimme wählen. Hier kann man verschiedene Sprachen herunterladen und zwischen männlich und weiblich wählen. Außerdem kann man auch angeben, ob die Straßennamen angesagt werden sollen.

Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass mich die Navigation von des Microsoft Lumia 830 sehr überzeugt. Ich hatte bereits vorher ein älteres Lumia mit kostenloser Navigation, hier kann man aber viel mehr Features wie Tempolimit, Auto parken und ähnliches wählen. Auch der Routenplaner Here Map, wo man auch Navigation zu Fuß starten kann, hat mich überzeugt.
Die Nutzung des Programms ist einfach und sehr intuitiv. Dass die App ebenso auch offline funktioniert ist ein weiteres Plus.

Ich kann die Navigationsfunktion deshalb nur sehr positiv bewerten. Ich finde, dass dieses Smartphone ein Navigationsgerät überflüssig macht- ich hatte bisher keins und werde mir auch keins kaufen, denn ich hab ja mein Nokia Lumia.
Schlichtweg eine tolle Funktion, die nicht jedes Smartphone vorzuweisen hat.  

Freitag, 19. Dezember 2014

Produkttest für Konsumgöttinnen: Nokia Lumia 830 - der Kalender


http://www.konsumgoettinnen.de/sites/all/themes/konsumgoettinnen/logo.png
(C) Foto by Konsumgöttinnen

Heute geht es weiter mit meinem Test des Microsoft Lumia 830 bei den Konsumgöttinnen. In diesem Post möchte ich gerne auf eine Funktion eingehen, die mir bei einem Smartphone sehr wichtig und unerlässlich ist. Gerade wenn man viel unterwegs oder etwas vergesslich ist, ist ein Timer eine lebensnotwendige Erfindung. Mit dem Nokia Lumia 830 kann man seinen Terminkalender getrost entsorgen und so ganz einfach seinen Tag organisieren. Natürlich habe ich mir den Kalender als große Kachel auch direkt auf meinen Startbildschirm gelegt.
Kalender
Bei dem Terminkalender kann man zwischen verschiedenen Ansichtsoptionen wählen. Man kann sich eine Übersicht des ganzen Tages anzeigen lassen mit allen Uhrzeiten und den dazugehörigen Terminen. Zudem kann man sich eine Wochenansicht anzeigen lassen. Dort sieht man dann alle Tage und die dazugehörigen Termine mit Terminbuchung. Eine weitere Option ist, sich den ganzen Monat anzeigen zu lassen. Dort ist dann ebenfalls markiert wann Termine vorliegen. Die letzte Übersicht ist der Jahresüberblick. Hier werden alle Monate angezeigt und der aktuelle Tag ist umrandet.
Ein Ereignis / einen Termin kann man hinzufügen indem man den Betreff und den Ort eingibt. Zudem hat man hier die Möglichkeit Datum und Uhrzeit auszuwählen. Um besser planen zu können gibt es die Option Dauer, wo man die voraussichtliche Länge des Termins eintragen kann. Praktisch finde ich auch die Erinnerungsfunktion, so verpasst man ganz sicher keinen Termin mehr. Um wiederkehrende Ereignisse nicht jedes Mal erneut eintragen zu müssen gibt es die Funktion Wiederholung. Hat man einen Termin eingetragen sieht man diesen an dem jeweiligen Tag auf dem Sperrbildschirm sowie in der Kalenderkachel auf der Startseite angezeigt.

Aufgaben
Was mir auch sehr gut gefällt, ist, dass man nicht nur Termine sondern auch Aufgaben hinzufügen kann. Da ich sehr häufig To-Do Listen geschrieben habe damit ich den Überblick über die ganze Erledigungen nicht verliere, kommt mir das sehr entgegen. Bei der Erstellung einer Aufgabe kann man wie folgt vorgehen:
Im Betreff  kann man eingeben um welche Aufgabe es sich handelt, zudem kann man eine Erinnerung einschalten, und dort Datum sowie Uhrzeit auswählen. Überdies kann man ein Fälligkeitsdatum hinzufügen, bis zu diesem Termin sollte die Aufgabe erledigt sein. Außerdem hat man die Möglichkeit die Aufgaben nach Wichtigkeit zu ranken, also Prioritäten zu setzen (hoch, normal, niedrig). Das finde ich persönlich sehr praktisch, weil ich so zuerst die Aufgaben mit höchster Dringlichkeiten herausfiltern kann. Die letzte Option sind Notizen, hier kann man die Aufgabe näher beschreiben oder wichtige Details vermerken. Hat man dann die Aufgabe erstellt kann man diese einsehen und bearbeiten und als erledigt markieren. Wenn man letztere Option wählt wird diese automatisch aus der To-Do-Liste entfernt.

Die Kalenderfunktion hat ja wahrscheinlich mittlerweile auch jedes normale Handy (hab zumindest noch keines gesehen ohne dieses Feature) das Nokia Lumia 830 gefällt mir in dieser Funktion sehr gut. Die Termin- und Aufgabenplanung ist simpel und effektiv. So braucht man keinen Timer mehr sondern hat ihn mit seinem Smartphone immer bei sich.

Produkttest für Konsumgöttinnen: Melitta Selection des Jahres 2015 und Bella Crema


http://www.konsumgoettinnen.de/sites/all/themes/konsumgoettinnen/logo.png
(C) Foto by Konsumgöttinnen

Ich durfte als eine von insgesamt 3.000 Teilnehmerinnen beim Melitta Selection des Jahres 2015 Produkttest der Konsumgöttinnen dabei sein und möchte heute meine Erfahrungen mit Euch teilen.
Ich habe mich riesig gefreut dabei sein zu dürfen, weil ich ein echter Kaffeejunkie und ehrlich gesagt auch ein totaler Fan von Melitta bin. Ich trinke fast ausschließlich die Sorten von Melitta und habe bisher auch alle vorherigen Jahresselections ausprobiert. 

Am meisten hat mich an diesem Test gereizt, dass die Sorte erst im Januar im Handel erhältlich ist und ich exklusiv vor Verkaufsstart dieses Produkt genauer unter die Lupe nehmen durfte- umso gespannter war auch meine Mittester-Gruppe bestehend aus Kollegen, Freunden, Bekannten und Verwandten.

Die Selection des Jahres 2015

Wer die Marke Melitta und das angebotene Sortiment kennt, weiß sicher, dass jedes Jahr eine neue Selection des Jahres veröffentlicht wird. Dieses Jahr dreht sich bei der Kaffeekreation alles um die Tansania Nyanda Bohnen. Mit einer angegebenen Stärke von 3 ist der Kaffee sehr mild und soll mit seinem süß-fruchtigen Aroma an Mandarinen erinnern.
Im Testpaket waren 6 exklusive Probierbeutel in der 200g Größe erhalten. Etwas schade finde ich, dass es diese Größen nicht auch im Handel gibt. Dort sind nämlich nur die 1000g Größen erhältlich. Schöner fände ich, wenn man auch die kleinen Probiergrößen erhalten könnte, denn dann könnte man sich viel leichter durch das gesamte Sortiment durchprobieren und seine Favoritensorte auswählen. Für mich wäre das zwar eher nicht relevant, weil ich schon alle Sorten kenne, aber ich denke gerade für Melitta Neulinge wäre das bestimmt hilfreich.
Die Verpackung der Selection des Jahres ist für mich sehr schön und ansprechend gestaltet. Sie wäre für mich im Supermarkt ein echter Eyecatcher. Das afrikanisch angehauchte Design und die schöne und beruhigende Farbkombination von Braun und Gelb passen sehr gut zu der Sorte und sprechen mich direkt an.
Aber jetzt genug zum Design, viel wichtiger ist ja, wie der Kaffee mir und meinen Mittestern geschmeckt hat. Ich kann es schon mal so zusammenfassen: ich war vor dem Test Melitta Trinker und werde es auch nach dem Test bleiben. Auch im nächsten Jahr können sich die Stammkunden auf gewohnt gute Qualität aus dem Hause Melitta freuen. Der Kaffee ist mit einem Stärkegrad von 3 mild und angenehm zu genießen- ob ganz pur, mit einem Schuss Milch, ein bisschen Zucker oder als Milchschaumkreation, hier findet jeder seine perfekte Kombination, weil die Selection des Jahres 2015 einfach in allen Variationen klasse schmeckt. Ich bin ja ein totaler Fan von Mandarinen und konnte die leicht fruchtige Note schon durch die Verpackung riechen, das setzt sich auch bei der Kaffeezubereitung fort- einfach ein Traum. Mir hat der Kaffee sehr sehr gut geschmeckt, meine Mittester haben meine Meinung nochmal bestätigt. Er ist bei allen gut angekommen. Wenn man aber nur Espresso und stärkere Kaffeesorten trinkt, kann einem diese Selection des Jahres etwas zu mild sein. 

Die Bella-Crema Sorten
Da ich ja Melitta schon vor dem Test konsumiert habe, waren mir auch all diese Sorten vorher bereits bekannt, deshalb war dies eine optimale Möglichkeit meine Freunde und Verwandten die Bella Crema Sorten testen zu lassen.

Bella Crema Speciale ist die mildeste der drei Sorten und mit einem Stärkegrad von 2 sogar noch milder als die Selection des Jahres. Wer also eher starken Kaffee bevorzugt, solle hier lieber eine andere Sorte wählen, da der Kaffee sehr mild im Geschmack ist. Ich trinke meinen Kaffee meistens mit Milch, diese Sorte kann ich aber aufgrund des geringen Stärkegrades und der tollen Crema auch pur genießen.

Bella Crema La Crema bildet die goldene Mitte zwischen den beiden „Extremen“. Hier sorgt ein Stärkegrad von 3 für einen milden,  aber nicht zu milden Kaffeegeschmack. Das ist mein absoluter Favorit, da man ihn sowohl mit als auch ohne Milch perfekt genießen kann und er sein Kaffeearoma optimal entfaltet.

Die Bella Crema Espresso ist etwas für echte Kaffeetrinkerinnen und mit einer Stärke von 4,5 für ein kräftiges Aroma bekannt. Diese Sorte kann ich nur in Kombination mit Milch und Zucker genießen, weil es mir sonst zu stark ist. Ehrlich gesagt muss ich auch zugeben, dass ich eher der Milchschaumtyp (Cappuccino, Latte Macchiato) bin. Hierfür eignet sich der Espresso ganz gut, weil ich gerne Kaffeesorten mit höherem Stärkegrad mit Milchschaum und Zucker genieße. Wer also auf richtig kräftigen Geschmack und eine gute Crema steht, sollte diese Sorte auf jeden Fall probieren.

Ich danke Konsumgöttinnen für diesen exklusiven Pre-Sale Test und kann abschließend nur die Marke Melitta und speziell die neue Selection des Jahres 2015 weiterempfehlen. Uns hat die Sorte sehr gut geschmeckt und ich werde sie auf jeden Fall nachkaufen.