Donnerstag, 12. Dezember 2013

Konsumgöttinnen testen den Braun Multiquick 940 cc kabellosen Stabmixer

Ich war eine der 120 glücklichen Testerinnen des neuen Braun Multiquick Stabmixers 940cc.
Nun neigt sich die Testphase leider langsam den Ende zu und ich möchte Euch abschließend von meinen Erfahrungen mit dem kabellosen Stabmixer berichten.

Lieferumfang
Neben dem Braun Stabmixer ist noch ein Standmixer Aufsatz, die Ladestation und ein Messbecher im Lieferumfang enthalten. 
Der Standmixer Aufsatz vereint verschiedene Funktion in sich: Er ist vorallem dafür geeignet Eis zu crushen, kann aber auch andere Zutaten zuerkleinern.
Er kann ganz einfach bedient werden, indem man das Motorteil des Stabmixer auf den Aufsatz montiert. Insgesamt bestitzt der Standmixer ein Fassungsvermögen von 1,25 Litern.
Die Ladestation kombiniert in sich zwei Eigenschaften. Zum einen ist sie- wie die Bezeichung schon sagt- zum Aufladen des Akkus zuständig, zum anderen bietet sie eine stylische Option den Stabmixer aufzubewahren. So kann der Stabmixer einfach auf der Küchenzeile stehen bleiben und braucht nicht nach jeder Verwendung in den Schrank verschwinden- dafür wäre er auch viel zu schade.

Der Akku
Im Multiquick 9 ist ein leistungsstarker Lithium-Ionen Akku verbaut. Dieser sorgt dafür, dass sich der Akku nicht selbst entlädt (nach 3 Monaten ist noch kein Ladungsverlust zu verzeichnen) und dass der Akku sich schnell auflädt. 
Eine Schnellladung ist in 15 Minuten erreicht, für eine Komplettladung benötigt der Akku 2 Stunden. Wenn man den Akku  komplett aufgeladen hat, kann man den Stabmixer für 20 Minuten am Stück verwenden. Das sollte eigentlich ausreichen, da dank des leistungsstarken Motors das Pürieren, Mixen und Hacken sehr schnell abgeschlossen ist. 

Die Bedienung
Die Bedienungsanleitung ist zum Glück des Verwenders sehr kurz gefasst. Man kann den Stabmixer aber auch ganz intuitiv verwenden. Zum Anschalten des Motors ist zunächst ein Gedrückthalten der Entriegelungstaste (oben) und der On-Taste (hinten) notwendig. Dann kann man die Entriegelungstaste loslassen und muss während des Pürierprozesses nur den On-Schalter gedrückt halten. Somit kann man den Stabmixer ganz komfortabel nur mit einer Hand bedienen
Schön wäre es hier gewesen, wenn man eine Feststelltaste gehabt hätte, sodass man die Taste nicht die ganze Zeit festhalten muss. So ist der Stabmixer aber sicherer. 
Leider hat der Stabmixer aufgrund des Akkus ein deutlich höherers Gewicht als ein herkömmlicher Mixer mit Kabel. Daran muss ich mich erst mal gewöhnen, aber das klappt schon. 
Trotz des Gewichts liegt das Gerät sehr gut in der Hand. 

Die Reinigung
Diese ist äußerst simpel und extrem komfortabel. Der Messerschaft ist abnehmbar und sogar für die Spülmaschine geeignet. Den Standmixer-Aufsatz kann man auch ganz normal spülen.
Das tolle an dem Mixer ist, dass er nicht spritzt. Mein vorheriges Modell (eines mit Kabel) hat zwar auch super zerkleinert aber dabei immer eine extreme Schweinerei angerichtet. Da war der ganze Mixer voll. Das ist hier nicht der Fall. Der Mixer arbeitet sehr sauber und zudem auch leise. Ich habe einen Standmixer bei dem man denkt, dass einen gleich das Trommelfell platz :-)

Das Pürieren
Ich muss sagen, die Leistung des Mixers überzeugt mich auf jeden Fall. Er püriert zwar nicht schneller als mein altes Gerät hat dafür aber noch andere Vorzüge (kein Kabel, sauberes Arbeiten).
Die Leistung ist auf jeden Fall sehr gut. Man kann in sekundenschnelle alle möglichen Zutaten zerkleinern. Außerdem kann man mit dem Gerät auch direkt im heißen Topf pürieren- das finde ich spitze.

Preis- Leistungsverhältnis

Das Gerät kostet zur UVP ca 190€. Auf verschiedenen Plattformen kann man es aber schon ab 120 Euro erhalten. Das finde ich schon sehr angemessen, denn das Gerät überzeugt mich wirklich. Der Preis ist auf jeden Fall voll in Ordnung. Die Verarbeitung der Teile ist super und der Stabmixer hält was er verspricht.

Fazit
Ich bin überzeugt von dem Stabmixer und würde ihn auf jeden Fall weiterempfehlen. Durch seine Kabelfreiheit ist er sehr flexibel und die Aufladung sowie die Laufzeit des Akkus sind sehr gut.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei den Konsumgöttinnen und natürlich auch beim Hersteller Braun für diesen tollen Produkttest bedanken- ich habe mich wirklich sehr gefreut dabei sein zu dürfen.

Für meine Leser hier noch ein Bild von meiner Hauptspeise beim Flying Dinner. Es gab selbstgemachte Kartoffel-Paprika Taler mit Schweinelende und Waldpilzsauce.

 

Kommentare:

  1. billig und teuer sind ja immer eine Definitionssache, nicht wahr? Aber dass zu günstiger Geräte nicht besonders gut ins Tests und bei den Nutzern ankommen ist schon wahr. Man sollte sich eher am Hersteller orientieren als am Preis, wie z.B. schon genannt: Braun.
    Da ist der Braun Multiquick 700 sehr gut, kostet je nach Anbieter um die 60€.
    Soll es günstiger sein, bekommt man auch ein solides Gerät von AEG, und zwar den PerfectBlend STM 1451 bei Amazon für knapp die Hälfte.

    AntwortenLöschen
  2. Einen Stabmixer habe ich, sogar von einer recht renommierten Marke, aber der ist in die Jahre gekommen, hat unter 100 Watt, nur eine Geschwindigkeit und bringt es überhaupt nicht mehr. Da ich Wert auch auf Rohware lege dabei, dachte ich mir, dass dafür ein Standmixer geeigneter wäre, der ja auch Eis zerkleinert.

    Die Wattzahl ist nach einem ersten Überblick überhaupt nicht ausschlaggebend für den Preis.

    AntwortenLöschen